Maibock-Tasting für die Schwäbische Zeitung

Schon vor Weihnachten hatte ich verschiedene Festbiere für die Schwäbische Zeitung getestet. Jetzt im Frühjahr, pünktlich zum Vatertag, galt es, die besten Maiböcke der Region zu finden.


Das war erstmal gar nicht so einfach, da nur sehr wenige Brauereien Maiböcke brauen und diese auch so nennen. Darum habe ich nicht auf die Kennzeichnung mit dem Monatsnamen gepocht, sondern alle hellen Bockbiere zugelassen. Auch hier war es aber noch schwierig genug, da sich die Brauereien zwischen Alb und Bodensee, Allgäu und Schwarzwald vor allem auf dunkle Böcke konzentrieren.


Dann sind es vor allem die kleinen Brauereien, die helle Bockbiere brauen - was es wiederum schwierig macht, überhaupt an das Bier ran zu kommen. So konnte ich zwar bei der Schwanenbrauerei aus Ehingen und der Hirsch Brauerei aus Wurmlingen das gesuchte Bier in der Theorie finden, aber von beiden Brauereien trotz persönlichem Kontakt keine Fläschchen erhalten.


In der Auswahl waren dann:

  • Franz-Josef-Bock der Adlerbrauerei Moosbeuren

  • Maibock vom Bräuhaus Ummendorf

  • Maibock der Berg Brauerei Ehingen

  • Mai Bock der Biermanufaktur Engel aus Crailsheim

  • Fischer's Böckle aus Mössingen

  • und, außer Konkurrenz, der von mir selbst gebraute Gelbe Bock


Die sechs Biere habe ich einer Blindverkostung unterzogen. Name der Brauerei oder Aussehen der Flasche hatte also keinerlei Auswirkungen. Für mich war ganz interessant, dass ich das selbstgebraute Bier problemlos erkannt habe. Und es so oder so nicht unter die Top-3 gekommen wäre. Und auch, dass es mein Favorit in Sachen Brauerei und Design ebenfalls nicht unter die ersten Drei gepackt hat.


Die Gewinner und den ganzen Artikel gibt es hier:

Schwäbische.de: Aus diesen drei Orten kommen die besten Mai-Böcke der Region



5 Ansichten0 Kommentare

Aktuelle Beiträge

Alle ansehen